16. September 2010

- Rezension - Himmelsdiebe von Peter Prange [Hörbuch]

Titel: Himmelsdiebe
Autor: Peter Prange
Sprecher: Marlen Diekhoff, Peter Frank, Nina Petri
Gattung: Roman
ISBN: 978-3-86952-053-7
Verlag: Hörbuch Hamburg, 2010
Laufzeit: ca. 449 Minuten
Preis: 24,95 €
Hörprobe



Künstler sind häufig verrückt, provozieren gerne und wollen am liebsten überall leben, aber nicht auf dieser Welt. So erging es schon Leonora Carrington und Max Ernst. Künslter, welche im Alter weit außeinander waren, im Geiste jedoch ganz nahe.

Den Traum in einer anderen Welt zu leben, will sich der deutsche Künstler Harry Winter verwirklichen. 1937 ist er in London unterwegs, um seine Kunst der englischen Gesellschaft zu präsentieren. Dort lernt er die junge Engländerin Laura Paddington kennen und lieben. Trotz ihres Alterunterschieds entbrennt eine Liebe in ihnen, die keine Grenzen kennt. Doch ihr Glück scheint zu zerbrechen. Harry muss das Land verlassen, da er als feindlicher Ausländer kein weiteres Aufenthaltsrecht hat. Er sucht Zuflucht in Paris, seiner zweiten Heimat. Laura folgt ihm und zusammen ziehen sie in eine kleines Haus mit einem Weinberg. Sie nennen es ihr Zauberhaus. Es lebt durch ihre Kunst, sie leben durch ihre Kunst. Laura und ihr großer Zauberer schaffen sich ihr Traumreich, in dem die Grenze zwischen Imagination und Realität fließend ist. Das Leben der beiden Liebenden erscheint perfekt, bis Harry abermals als feindlicher Ausländer das Land verlassen soll. Dank seiner Exfrau bekommt er jedoch einen französischen Pass, der ihn Vorerst weiteren Aufenthalt in Frankreich versichert. Doch der Frieden hält nicht lange. Kurze Zeit später wird er geholt und in ein Lager für Deutsche gesteckt. Harry wird von seiner Windsbraut Laura getrennt und gemeinsam hofft das Paar auf ein Wiedersehen.

Peter Prange beschreibt in seinem Roman Himmelsdiebe die Liebe zwischen zwei Künstlern, die zusammen ihr Lebenswerk schaffen. Sie leben und lieben gemeinsam und verwirklichen ihr Dasein in der Kunst. Das historische Vorbild für seine Figuren sind Leonora Carrington und Max Ernst. Es ist ein Roman, der die Geschichte der beiden Künstler widerspiegelt, aber nicht biografiert. Ergreifend schön und bewegend beschreibt Prange seine Figuren, ihre Gefühle und den historischen Hintergrund, sodass diese Zeit dem Leser klar und deutlich erscheint. Unter Drogen verlieren die Protagonisten die Fähigkeit zu unterscheiden was Realtität und was Imgination ist. Sie leben den Surrealismus, welcher sie von Grund auf prägt. Doch auch das, was sie verwirklichen, ist nicht perfekt. So bangt und hofft der Leser, ebenso wie Harry und Laura oder Max und Leonora, dass sie einander wiederfinden und ihren Weg gemeinsam zu Ende gehen.

Die Sprecher Marlen Diekhoff, Peter Frank und Nina Petri interpretieren die Szenen mit den Figuren in einer anmutenden Aussprache, welche ruhig und ausdrucksstark ist. Peter Frank inszeniert die Passagen mit Harry Winter, welcher einen melancholischen, ungläubigen, ironischen Ton in der Stimme hat. Laura Paddington wird von Nina Petri gesprochen. Einfühlsam, jung und frisch zaubert sie ein Bild der Protagonistin in den Kopf des Hörers. Marlen Diekhoff reprensentiert letztlich die Kunstagentin Debbi Jacobs, welche einen besonders arroganten Ton inne hat und im späteren Verlauf der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. 

M. Ernst u. der Surrealismus Bird Bath v. L. Carrington


Fazit: Ein wunderbar romantischer Roman, welcher ganz und gar nicht kitschig ist und den Hörer oder Leser die Kunstszene Anfang des 20. Jahrhunderts näher bringt. Als Hörspiel zum Buch, durch die Interpretationen der Sprecher, ein besonderer Genuss. Das perfekte Hörerlebnis für den Herbst. 

Der Autor: 
Peter Prange wurde 1955 geboren und promovierte  mit einer Arbeit zum Thema Philosophie und  Sittengeschichte der Aufklärung. Er ist vor allen Dingen durch seine historischen Romane bekannt. Seine Vorliebe für historische Geschehnisse und Personen lässt er auch in seinem neuen Roman Himmelsdiebe aufblühen. Mittlerweile ist er ein international gefeierter Autor.

Bewertung: (5 von 7)





Tipp: Peter Prange hat im September und November unter anderem Lesungen in Tübingen, Frankfurt, Koblenz, Altena und Düsseldorf Lesungen zu seinem Roman Himmelsdiebe und anderen Büchern. Weitere Termine findet Ihr auf seiner Internetseite www.peterprange.de.

Bildquellen:
Tutschek
Gallery of Surrealism

blog comments powered by Disqus

Ebenfalls lesenswert