15. September 2010

- Rezension - Cornelia Funke ist zurück und führt uns in die Welt hinter dem Spiegel - Reckless. Steinernes Fleisch

Von Fans sehnlichst erwartet, kam gestern Reckless. Steinernes Fleisch von Cornelia Funke in den Buchhandel. Mit einer internationalen Gesamtauflage von 2 Millionen kam Funkes neuestes Werk unter anderem zeitgleich in Frankreich, Spanien, Mexiko, Großbritannien, den USA und natürlich Deutschland auf den Markt. Seit Jahren zählt die Autorin zu den beliebtesten Kinderbuchautoren weltweit. Die Tinten-Trilogie, Die Wilden Hühner, Drachenreiter und Der Herr der Diebe haben schon einige Kinder aus der Realität entführt, einige davon auf Papier und auf der Leinwand.

Titel: Reckless. Steinernes Fleisch
Autorin: Cornelia Funke
Gattung: Kinder- und Jugendbuch, Fantasy
ISBN: 978-3-7915-0485-8
Verlag: Cecilie Dressler, 2010
Seiten: 352
Preis: 19,95 €
Leseprobe





Mit Reckless. Steinernes Fleisch entführt Cornelia Funke ihre Leser in eine düstere, verschwunschene Welt. Eine Welt, die ein dunkleres Gesicht trägt, als ihre bisherigen Bücher, aber dennoch bezaubert.

Jacob Reckless hat die Welt hinter dem Spiegel für sich entdeckt. Schon in seiner Kindheit flüchtet er aus seiner wahren Heimat in diese sonderbare Welt. Sein Bruder Will ahnt nichts dergleichen. Er weiß nur, dass sein Bruder ihn stets alleine lässt. Eines Tages tritt jedoch auch er durch den Spiegel. Jacob ist nicht gerade erfreut über diesen Besuch. Er weiß wie gefährlich diese andere Welt ist. Was sie verbirgt und was sie verschlingt, dennoch nimmt er seinen Bruder mit durch dieses wilde Land. Auf ihrem Weg treffen sie auf eine Gruppe der Goyl. Goyl bestehen aus Stein. Amethyst, Onyx, Jade – jeder ist anders und sie haben eine starke Waffe. Durch die Dunkle Fee haben sie die Macht Menschen steinernes Fleich wachsen zu lassen. Wills Schicksal ist besiegelt. Die Goyl verletzen ihn und ehe er sich versieht, weicht seine Menschhaut dem Stein, der immer mehr seines Wesens einnimmt. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Jacob muss seinen Bruder retten. Auch wenn die beiden Brüder nie viel verbunden hat, so fühlt er sich doch für seinem kleinen Bruder verantwortlich.

Nie war die Welt von Cornelia Funke eine heile Welt, doch so düster wie diese war sie noch nie. Märchen sind gruselig und haben erst  recht nicht alle ein Happy End. Genau das verdeutlicht die Autorin in ihrem neuen Roman. Dornröschen liegt mumifiziert in ihrem Gemach, Wassermänner stehlen junge Frauen und stecken sie in dunkle Höhlen, Loreleys fressen Männer mit Haut und Haaren. So selbstverständlich wie uns ein glückliches Ende ist, ist es in der Welt hinter dem Spiegel noch lange nicht. Dennoch ist es eine fantastische Geschichte. Eine Geschichte zum Gruseln, die das Herz aufblühen lässt, da es all die Märchen aufblitzen lässt, die wir stets erzählt bekommen. Mit einer blumenhaften Sprache beschreibt Cornelia Funke eine Geschichte, welche spannend ist und den Leser auf ein Abenteuer mitnimmt. Liebevoll gestaltete Zeichnungen lassen die Bilder direkt vor den Augen des Lesers entstehen. Große Gefühle wie die Liebe, die Angst und die Trauer, bettet die Autorin in einen Jugendroman, welcher die Bedeutung der Familie und der Freundschaft widerspiegelt.

Fazit: Auch wenn diese Geschichte weniger zum Träumen einlädt, entführt sie sowohl große als auch kleine Abenteurer in eine andere Welt, die uns gar nicht so fremd ist, wie wir glauben. Ein gelungenes neues Abenteuer!

Die Autorin:
Cornelia Funke wurde 1958 in Dorsten geboren. Zusammen mit ihrem Sohn wohnt sie in heute in Los Angeles. Für ihre schriftstellerischen Werke erhielt sie unter anderem folgende Ehrungen: den CORINE 2003 für Der Herr der Diebe, den Bambi 2008 in der Kategorie Kultur und den Internationalen Preis der jungen Leser der Stiftung Lesen.

Bewertung: (6 von 7)







Tipp: Alle, die nicht die Möglichkeit haben an einer Live-Lesung von Cornelia Funke in Hamburg, Berlin, Leipzig, Frankfurt oder Stuttgart teilzunehmen, haben am 23.09.2010 die einmalige Chance die Lesung aus Hamburg online mitzuverfolgen. 

Bildquelle: (c) Cecilie Dressler (Abbildung aus dem Buch und Cover)

blog comments powered by Disqus

Ebenfalls lesenswert