17. August 2010

- Rezension - Arthur und der Botschafter der Schatten von Gerd Ruebenstrunk

Titel: Arthur und der Botschafter der Schatten
Autor: Gerd Ruebenstrunk
Gattung: Jugendbuch, Abenteuerroman
ISBN: 978-3-7607-5190-0
Verlag: Ars Edition, 2010
Seiten: 410
Preis: 16,95 €
Leseprobe





In Arthur und die vergessenen Bücher machten sich der Bücherfreund Arthur und seine technikaffine Freundin Larissa auf den Weg nach Amsterdam und Bologna um das Buch der Antworten zu finden. In Arthur und der Botschafter der Schatten begeben sich die beiden auf eine weitere Reise ins Ungewisse, welche sie nach Spanien und Koratien führt.

Arthur ist mittlerweile 15 Jahre alt und verbringt seine Sommerferien wieder beim Bücherwurm. Der Bücherwurm ist ein Antiquar und Larissas Großvater. Er hat Arthur und Larissa über die vergessenen Bücher aufgeklärt und darüber wie wichtig es ist, dass diese nicht in die falschen Hände geraten.
Es scheint ein ganz normaler Sommer zu werden, doch eines Tages kommt der furchteinflößende Pluribus in das Antiquariat von Larissas Großvater und will Arthur über die Schatten informieren. Dem Jungen ist nicht klar was dieser unangenehme Gast damit meint, dass die Schatten kommen. Kurze Zeit später wird Larissa dazu angehalten sich im Stadtpark mit einem mysteriösen Fremden zu treffen. Dieser hat ein ganz besonderes Anliegen, was vor allem Larissa aufhorchen lässt. Ihre Eltern sind schon seit Jahren  ohne jegliche Spur verschwunden. Bei dem Treffen bietet der Fremde Larissa schließlich an, dass sie ihre Eltern wiedersehen wird, wenn sie und Arthur ein weiteres der vergessenen Bücher finden und ihm aushändigen: Das Buch der Wege. Für Larissa steht der Entschluss fest – sie muss das Buch finden, um ihre Eltern zu befreien. Ihr erstes Ziel ist Córdoba in Spanien. Eine Suche mit Ziel, aber ohne Weg beginnt.

In seiner Fortsetzung von Arthur und die vergessenen Bücher setzt Gerd Ruebenstrunk nahtlos auf. Die Geschichte um Arthur geht ein Jahr nach dem letzten Abenteuer weiter. Wieder einmal schafft es der Autor historische Inhalte mit einer atemberaubenden Geschichte zu verknüpfen. Dabei ist der Roman Arthur und der Botschafter der Schatten auch inhaltlich gegenüber seinem Vorgänger gewachsen. In seinem zweiten Band geht Ruebenstruck mehr auf die Suche und die Gefühle der Protagonisten ein und legt weniger Wert auf das stetige und konsequente Auftauchen der Verfolger. Ebenso geschickt verdeutlicht er die Entwicklung der Charaktere, welche nicht nur älter geworden sind ,sondern auch wesentlich reifer durch ihr erstes gemeinsames Abenteuer in Amsterdam und Bologna. Diesmal führt die beiden Suchenden die Reise nach Córdoba und Dubrovnik. Beide Städte werden anschaulich beschrieben und historisch dargestellt. Grafiken im Buch und Skizzen der Stadtpläne lassen den Leser das Abenteuer in einem wunderschön gestalteten Buch hautnah miterleben.

Arthur und der Botschafter der Schatten ist für kleine und große Abenteurer geeignet, die das Fernweh gepackt hat. Man darf gespannt sein wie die Geschichte weiter geht.

Der Autor:
Gerd Rubenstruck kommt aus Gelsenkirchen. Vor der Veröffentlichung seines ersten Buches, Arthur und die vergessenen Bücher, hat er u.a. als Sprachlehrer, Kneipenwirt, Lektor, DJ, Texter und Kreativdirektor für Agenturen und für das Fernsehen gearbeitet. Heute ist er PR-Autor und Werbetexter. Seine Leidenschaft an Büchern hat er durch die Abenteuerromane von Karl May entdeckt. Arthur und der Botschafter der Schatten bildet die Fortsetzung zu seinem ersten Jugendroman Arthur und die vergessenen Bücher.

Bewertung: (5 von 7)


blog comments powered by Disqus

Ebenfalls lesenswert